Donnerstag, 5. Juni 2014

Highlighten und Konturieren - Tutorial




Heute geht es um das Thema Highlighten und Konturieren. Eine Sache die schon ein bisschen Übung erfordert, denke ich. Als ich mich da ran getraut habe, hatte ich einige Fauxpas :D
Da bin ich des Öfteren mit riesigen dunkelbraunen Strichen im Gesicht rumgerannt.
Als erstes suchen wir uns mal alle Utensilien zusammen, die wir für´s Highlighten und Konturieren benötigen. 
Zum Highlighten nehme ich den "Löscher Auge" von Maybelline in der Farbe 03- Fair. Natürlich muss die Farbe heller sein, als euer Hautton. Wir wollen ja die "Sonnenseiten" unseres Gesichtes hervorheben. Dazu nutze ich einen Buffer Pinsel, in dem Fall ist das einer von Agnis B. Um unser Gesicht zu Konturieren brauchen wir eine dunklere Farbe, als unser Hautton ist. Optimal wären 4 Nuancen dunkler. Ihr könnt euch entscheiden zwischen einen cremigen Make- up oder einem Bronzer, der am Besten ohne Glitteranteile ist, denn es soll ja Alles natürlich wirken am Ende. Ich nutze zur Zeit den Fit me! anti- shine Stick von Maybelline und zum verblenden nehme ich den Zoeva 110/ Face Shape. Wenn ihr euch für einen Bronzer/Puder entscheidet, dann empfehle ich euch aber einen anderen Pinsel zu nehmen. Am besten einen Rougepinsel, also da habe ich die besten Erfahrungen mit gemacht.
Also los gehts :-)

Zuerst wird gehighlightet. Um ein optimales Ergebnis für eure Gesichtsform zu erzielen, empfehle ich, euch unter eine Lampe zu stellen und zu schauen auf welche Partien eures Gesichtes Schatten fallen und welche "beleuchtet" sind. Und genauso geht ihr dann vor.



Den Highlighter trage ich vom inneren Augenwinkel, bis zum Ende des Auges (ungefähr die Höhe der Augenbraue) auf. Dann ziehe ich weiter herunter, ungefähr bis zur Höhe der Oberlippe und verbinde es dann wieder mit dem Augeninnenwinkel, so dass eine Form von einem Dreieck entsteht.




Jetzt geht es mit dem Nasenrücken weiter. Da fällt natürlich auch Licht drauf. Aber vorsicht!!! Wirklich nur einen schmalen Streifen, denn sonst wirkt eure Nase richtig dick. Den Strich zieht ihr bis auf die Höhe von den Augenbrauen hoch, so dass auch wieder ein kleines Dreieck ensteht mit einen Strich unten dran. 






Nun setze ich noch Punkte unter den Nasenflügeln, an den zwei Lippenfalten links und rechts und zum Schluss noch am Kinn. Aber bei diesen letzten Schritten bitte sparsam umgehen, denn sonst wirkt es zu krass und kann schnell "speckig" aussehen.
Alle Schritte müsst ihr natürlich immer gut verblenden, mit einem Pinsel oder einen Schwämmchen, was euch lieber ist.
Auf gehts zum schwierigeren Teil.


Da ich eine etwas hohe Stirn habe, setze ich die ersten Striche, nah am Haaransatz, an der oberen Stirnpartie. Wenn ihr eine kleine Stirn habt, dann könnt ihr sie größer machen, indem ihr die oberen Partien highlightet.
Um die Nase schmaler wirken zu lassen, setze ich zwei ganz dünne Striche ganz nah am Nasenrücken, den ich ja zuvor gehighlightet habe.
Mein Kinn möchte ich auch etwas kleiner wirken lassen, deshalb setze ich zwei Punkte links und rechts am unteren Kinn.


Um mein komplettes Gesicht schmaler wirken zu lassen, setze ich einen Strich genau an die Schläfe und einen unterhalb davon, auf Ohrhöhe. 
Meine Wangen betone ich, indem ich einen Strich genau unter den Wangenknochen ziehe. So als ob es aussieht, als würde da ein Schatten sein.
Zum Abschluss kommen noch zwei wirklich ganz schmale Striche genau an der unteren Gesichtskante. Das Gesicht wird praktisch nochmal eingerahmt. 
Wenn ihr euch das Bild anschaut, dann seht ihr, dass die Konturen von der Stirn bis zum Kinn aussehen wie eine 3 (mit viel Fantasie ;-D) Das ist so eine Grundregel beim Konturieren. Im Gesicht praktisch eine 3 zu erzeugen, aber da muss man auch vorsichtig sein, weil ja nicht jede Gesichtsform gleich ist. Deswegen empfehle ich euch den oben genannten Tipp mit der Lampe.




Jetzt wird ordentlich verblendet. Das ist wirklich das A und O. Denn wir wollen unschöne harte Übergänge vermeiden. Es soll ja natürlich aussehen. 
An der Stirnpartie verblendet ihr bis hoch an den Haaransatz und ein Stück nach unten, so dass ein weicher Übergang entsteht.
Bei den Wangenknochen ist es wichtig, dass ihr die dunkle Farbe nicht zu weit runter zieht, denn sonst wirkt es schnell fleckig. 
Die Nasenpartie wird nach außen zu den Nasenflügeln hin verblendet. Denn wir wollen ja den aufgehellten Nasenrücken nicht wieder in den Schatten rücken.
Am unteren Gesichtsrand ist es wirklich wichtig, dass ihr Alles schön nach unten zum Hals hin ausblendet, damit ein schöner Übergang entsteht und euer Gesicht nicht wie Aufgesetzt wirkt.


Bei diesem Bild könnt ihr den Unterschied schon schön sehen. Die linke Seite ist schon komplett verblendet und die rechte Seite noch unberührt. 
Gerade an der Nase und an der Stirn zur Schläfe herunter kann man schon einen deutlichen Unterschied sehen.


Und das ist dann fertige Ergebnis :-)

Wie ist denn eure Routine beim Highlighten und Konturieren??? Und welche Produkte verwendet ihr?


Folg mir























Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen